Stille:zeit - Zukunft ruft an

Stille:zeit - Zukunft ruft an

**Das Leben ist zu kurz, um in einem Beruf oder auch im eigenen Unternehmen zu arbeiten, das krank macht. Bekanntlicherweise gibt es tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit. (C.L.Börne) ** Arbeitssicherheit schützt nicht nur die Gesundheit des Unternehmers und des Mitarbeiters, sondern auch die des Unternehmens. Mancher Unternehmer, manche Führungskraft hat auf diesem Hintergrund sein bisheriges Leben mit einem Wechsel in einen ganz anderes berufliches Umfeld transformiert und ist so zu neuem Wachstum gekommen.

"Stille:Zeit® - Zukunft ruft an" ist der Interview-Podcast mit Unternehmern und Führungskräften, die erfolgreich (mindestens) eine zweite Karriere in einem ganz anderen Bereich gestartet haben.

Das Ingenieurbüro Heinke Wedler, Ingenieurbüro für Arbeitssicherheit und Betriebliches Gesundheitsmanagement, berät seit rund 25 Jahren erfolgreich Unternehmen, Unternehmer und Mitarbeitende (m/w/d). Der Moderator Stefan Hund begleitet seit 2004 International Unternehmer und Führungskräfte. Sein Spezialgebiet sind Schweigeseminare.

Das Anhören des Podcasts ist DSGVO-konform möglich, ohne dass persönliche Daten von Podigee oder uns gespeichert werden. Weitere Informationen, Datenschutz und Kontaktmöglichkeiten www.sorgenfrei-im-Unternehmen.de

Stillezeit-015-Vom Baumanager zum Coach und Manager für persönliches Energiemanagement

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Christian Scheurer

Stille Zeit - Zukunft ruft an.

HERR HUND: Heute geht mein Anruf in die schöne Pfalz. Wir klingeln bei Christian Scheuer, der unter anderem das Buch geschrieben hat: „Wünsche wirklich wollen“.

HERR HUND: Herzlich Willkommen, lieber Herr Scheurer. Schön, dass Sie dabei sind.

CHRISTIAN SCHEURER: Herr Hund ich grüße Sie. Vielen Dank, die Freude ist ganz auf meiner Seite.

HERR HUND: Wir kennen uns ja bereits eins zu eins, aber unsere Hörer kennen Sie noch nicht. Wenn Sie sich kurz vorstellen würden.

CHRISTIAN SCHEURER: Ja. Wie Sie schon gesagt haben, mein Name ist Christian Scheurer, 55 Jahre jung und am 16.6.1963 geboren. Ich wohne in dem kleinen Dörfchen Lambsheim, bei Frankenthal, Großraum Ludwigshafen. Beruflich richte ich meinen Fokus auf zwei Bereiche. Auf der einen Seite bin ich Coach. Konkret gesagt, coache ich Menschen zu Entfaltung ihrer Stärken und ihres Charismas. Ich beschäftige mich mit der Herz- und Gehirnforschung, und gehe hier gezielt in die Anwendung, d.h. ich nutze die moderne Gehirnforschung für meine Coachings. Ich komme ins Unterbewusstsein von Menschen hinein und weiß zum Beispiel: - warum etwas passiert – kann Ihnen genau sagen, woher es kommt – und weiß, wie man es auflöst. Wunscherfüllung und Profiling sowie Persönlichkeitstraining ist hierzu ein alltägliches Werkzeug in meiner Beratung. Das mache ich jetzt schon seit zweieinhalb Jahren auch im Fernsehen. Man kann es also ruhig so annehmen, wie es ist. Auf der anderen Seite bin ich Feng Shui Senior Master, d.h. in diesem Thema beschäftige ich mich auch damit, welche Wirkung Grundstücke bzw. Gebäude haben und wie sich diese auf Mensch, Tier und Pflanze auswirken. Nebenbei habe ich noch ein Planungs- und Baumanagementbüro. Früher habe ich sehr viel geplant und gebaut. Inzwischen plane ich nur noch.

HERR HUND: Das ist ja eine ganz große Breite.

Christian Scheurer: Gar nicht so sehr, das klingt nur so. Die Bereiche hängen bei mir alle zusammen. Das heißt, dieses Know-how geht bei mir in eine Beratung oft sehr konzentriert ein. Nur die Planung von neuen Gebäuden, ist natürlich dann etwas Eigenes für sich.

HERR HUND: Vor vielen, vielen Jahren gab es ja eine deutliche Veränderung. Was war das damals?

HERR SCHEURER: Es gab zwei Änderungen. Erstens mit 30 und dann 2008. Mit 30 hatte ich eine Trennung zu verarbeiten. Zum ersten Mal in meinem Leben. Das war sehr hart, aber da gehe ich auch nicht näher drauf ein.

HERR HUND: Muss auch nicht.

CHRISTIAN SCHEURER: Interessanterweise war ich früher Vermögensberater. Ich war im Versicherungsgeschäft und habe lange, lange Zeit viele große Aufträge von großen Unternehmen bekommen. Ich habe dort offensichtlich ganz gut gearbeitet. Aber das Thema, was ich heute mache, kam erst nach der Trennung. Das Thema „Bauen“ kam das auf mich zu. Bei einem chinesischen Professor habe ich dann studiert. So hat sich alles entwickelt. Der chinesische Professor hat mir übrigens im weitesten Sinne alles richtig vorausgesagt. Das war interessant. Er hat aus meinem Gesicht gelesen. Es scheint offensichtlich jeder einen solchen Plan in sich zu haben. Das andere war 2008. Ich hatte einen geplatzten Blinddarm, was ich nicht bemerkt hatte. In letzter Sekunde hat man mir eine OP angeboten, um ihn rauszuholen, sonst würde ich heute hier nicht mit sitzen. In der Folge habe ich zwei Jahre später mitbekommen, dass ich wohl die Gabe habe, Schwingungen aufzunehmen und dann Menschen ins Gehirn schauen oder wahrnehmen kann. Ich weiß dann, warum etwas passiert und wie man es ändern kann. Das kam danach. Was man noch dazu sagen muss ist, dass ich die Körpersprache und das Gesicht lese. Insofern ist das Ganze abgerundet. Ich habe das ganz vergessen. Bei mir gehört das einfach zum Profiling dazu. Wenn ich jemanden sehe, weiß ich sofort, wie er tickt und warum er etwas macht.

HERR HUND: Eine besondere Gabe.

CHRISTIAN SCHEURER: Ja - und es macht Spaß! Es ist auch Verantwortung und das ist auch gut! Seitdem ich das Gehirn in meine Coachings gezielt mit einbeziehe (aus dem Gesicht hatte ich bereits zuvor gelesen) gehe ich mit den Menschen anders um. Ich weiß genau, wie ich mit jemand umzugehen habe. Ich lasse auch Kontakte sein. Ein schönes Leben ist mir wichtiger als Kritik. Es läuft einfach sehr schön, mein Leben. Mein Leben läuft einfach toll.

HERR HUND: In dieser Veränderungssituationen, Sie sagten eben 2008, da gab es auch sicherlich Menschen, die damals gesagt haben, also Christian, was du jetzt vorhast… du spinnst. Oder es gab vielleicht auch Unterstützer. Wie war das damals?

CHRISTIAN SCHEURER: Das kann ich Ihnen sofort beantworten. Das war zwei Male in meinem Leben. Zweimal das Gleiche. Wenn der Erfolg aufhört, ziehen sich sehr viele Menschen, zumindest in meinem Leben, zurück. Es blieben noch keine Handvoll sogenannte Freunde übrig. Da brauche ich gar nicht zu überlegen. Es ging gar nicht so sehr darum, dass ich kritisiert wurde. Ich bin ein sensibler und zugleich durchsetzungsfähiger Mensch. Beispielsweise hat es ein Jahr lang gedauert, bis ich mich davon erholt habe. Allein vier Monate durfte ich gar nichts heben. Es war also erst einmal Regeneration angesagt und dann habe ich meine Feng Shui Kunden besucht. Da ist etwas ganz Interessantes passiert. Alle Kunden, wirklich alle, waren sehr zufrieden. Das haben sie auch so gesagt. Und sie haben gesagt, es läuft bestens. Liebe, Geschäft übernommen, es war ein Traum für meine Kunden. Bis einer sagte, sag mal, wieso fragst du denn überhaupt? Du müsstest doch Aufträge haben ohne Ende. Dann habe ich das erzählt, was ist und meine Kunden konnten das gar nicht verstehen. Das heißt, ich hatte die besten Testimonials, die ein Unternehmer haben kann. Nachdem ich aber ein Jahr aus dem Geschäft war und es lief, kam das nicht so in Schwung. Heute weiß ich, das sollte gar nicht sein. Ich sollte mein neues Thema bekommen. Kritiker in dem Sinne hatte ich nicht. Aber ich hatte auch keine Förderer. Ich war ganz allein in dieser Zeit. Zwei Jahre, die waren echt hart. Und da ich noch Betriebskredite hatte, ging die Post so richtig ab. Das heißt ich musste schauen, dass ich über die Runden kam. Das war übrigens sehr schwer. Ich habe aber gelernt, mich mental auf Geld einzustellen. Inzwischen habe ich mein Haus bezahlt, bin im Haben. Hatte noch drei Betriebsprüfungen bekommen, weil es schwer zu glauben war, dass ich so schnell wieder stabil auf meinen Füßen stand. Sie haben mich gefragt: „Wo ist das Schwarzgeld?“ Ich habe gesagt, ich habe keines. Irgendwann haben sie es mir dann geglaubt. Das war echt eine harte Zeit und habe die ganze Bandbreite mitgemacht. Ich habe dadurch allerdings gelernt, auf meine innere Stimme zu hören. Ich gehe zum Beispiel mit dem Finanzamt ganz anders um, viel sorgsamer. Ich bedanke mich für alles, was ich habe. Alles was ich heute schule hat auch diese Grundlage und gebe alles gerne weiter. Ich weiß, wie das Leben tickt, wie das Herz tickt, wie das Gehirn tickt. Und all das hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin.

STEFAN HUND: Wir haben die belastenden Themen eben besprochen. Hatten Sie dann nochmal eine Ausbildung oder Fortbildung für das, was sie heute machen, nochmals extra gemacht? Sie hatten den chinesischen Professor angesprochen.

CHRISTIAN SCHEURER: Nein. Ich habe schon damals im Nebenfach Gehirnforschung studiert. Man muss bedenken, was die Feng Shui Ausbildung ist. Ich habe ja gelernt, Naturheilkunde, Naturkunde, Kommunikation zwischen zwei Wesen. Achtung: früher dachte ich, das seien nur Menschen. Auch Kommunikation mit Pflanzen und Tieren musste ich erstmals lernen, ebenso wie Akupunktur, dann natürlich was Feng Shui sagt, d.h. so wie du ein Gebäude planst, so wirkt es sich in vielerlei Hinsicht aus. Das habe ich alles gelernt und verfeinert. Danach habe ich nichts Neues gelernt. Ich habe mich nur auf das Nebenfach Gehirnforschung konzentriert, habe es herausgezogen, weil es irgendein Manager mal interessiert hatte. Da ist mir klar geworden, dass das ein Thema von mir ist. Ich habe dann nochmal nachgelernt. Alles, was ich so an Ahnungen und Wissen hatte, oder wo ich Erfahrung hatte, habe ich niedergeschrieben und abgeglichen mit der modernen Gehirnforschung. D.h. aus der Praxis heraus für die Praxis erarbeitet. Das Wissen, was ich hatte, habe ich vertieft, habe mir Professorenwissen, oder von Instituten, geholt, gelesen und angeeignet oder weiterentwickeln lassen. Dann habe ich alles in die Praxis übertragen und geschaut, was passiert. Feng Shui ist Erfahrungswissenschaft. Wenn man so will, habe ich aus der Praxis gelernt. Wirklich interessant war auch, dass ich meine gesamte Berufserfahrung komplett hier einbringen konnte. Wie du verkaufst, wie du auftrittst, war Verkaufstrainer… Du musst bedenken, du fängst ja dann bei null an. Du willst was darstellen, auf der anderen Seite sollst du auch aufrichtig sein, du liest aus dem Gesicht, wie setze ich mich vorteilhaft hin. Der richtige Durchbruch kam 2014, weil drei Leute auf mich zukamen, die mich auf einer Webseite gefunden hatten, Achtung: die ich nie in Auftrag gegeben hatte, das war echt lustig. Weihnachten 2014 habe ich richtige Traumaufträge bekommen - cash – am Tag des Weihnachtsabends war das Geld dann da, am vorletzten Tag des Jahres, am 30. Es war eine große Summe drauf und ich hatte noch einen großen Auftrag und dann wurde es immer besser und besser. Letztes Jahr kann dann noch ein Fernsehsender dazu und bei dem ich zeigen kann, dass ich diese Schwingungen live aufnehmen und live verarbeiten kann. Dass es funktioniert, aus der Praxis heraus! HERR HUND: Fragen, den ich den Anderen auch gerne frage, ist die berühmte Feenfrage. Sie kehren, wenn Sie zustimmen, an einen bestimmten Punkt im Leben zurück und sie dürften alles nochmal neu erleben. Würden Sie ein bestimmtes Alter wählen und sagen ich setze mich nochmal zurück, wie ich 29 war? Oder jetzt lieber, wie ich 55 bin. CHRISTIAN SCHEURER: Die Frage ist interessant. Ich beantworte sie in zweierlei Hinsicht. Zum einen, wenn ich zurück gehen würde, würde ich so nicht heiraten, weil ich weiß, was Verlust bedeutet. Am Tag der Heirat war mir nicht bewusst, dass der Verlust bereits da ist. Mit dem heutigen Know How würde ich nicht so heiraten. Das ist aber ein Seelenplan, den willst du. Aber ja. Jetzt in meinem Alter sage ich immer, ich bin 55 Jahre jung, habe ich heute den meisten Spaß. Ich weiß genau, wie ein Mensch tickt. Ich weiß heute, wo meine „Schwächen“ in der Kindheit liegen. Mit diesen bin ich gekommen; ich wurde klein gehalten. Heute weiß ich, wie man etwas umwandet, um stark zu sein - von innen nach außen -. Insofern muss ich sagen, jetzt mit 55 fühl ich mich richtig wohl.

HERR HUND: Das ist toll.

CHRISTIAN SCHEURER: Ich fühle mich wirklich wohl und das macht Spaß. Ich habe eine tolle Mitarbeiterin, ich habe ganz zufriedene Kunden. Das muss man sich auch mal vorstellen. Ich habe keinen Kunden, der unzufrieden ist. Ich lasse auch nur rein, ich frag das vorher ab. JETZT mache ich den nächsten Sprung auf die große Bühne, denn ich habe so viel Erfahrung und praktisches Wissen, dass das in größerem Stil verbreitet wird. Es ist Zeit. Und das zweite Buch habe ich auch schon anfangen zu schreiben. HERR HUND: Dann frage ich jetzt einfach: Wann kommt das raus? CHRISTIAN SCHEURER: Wenn ich es fertig geschrieben und getippt habe. Ich sage mal, im Laufe des Jahres 2019. Ich habe schon einen Verlag für das erste Buch. Mal sehen wie das Zweite läuft. Mein Herz sagt, es gibt Verlage, die es wollen. Mein Verlag hat bereits paarmal nachgefragt. Zumal ich wirklich belegen kann, dass es keine Zufälle gibt - das wir alles was im Alltag passiert auslösen! Wie gesagt, das werde ich schreiben. Reine Praxis, keine Theorie.

HERR HUND: Da bin ich auf jeden Fall mal gespannt. Mit „Es passieren keine Zufälle, das kenne ich aus der eigenen Erfahrung nur zu gut“.

CHRISTIAN SCHEURER: Aber das zu belegen mit der modernen Gehirnforschung, ist noch etwas anderes.

HERR HUND: Ja, das finde ich das Spannende. Und deswegen bitte ich Sie mir direkt einen Link zu schicken, wenn das Buch dann da ist. Wenn Sie überlegen, was Sie heute beruflich machen, was von dem haben Sie als Kind oder als Jugendlicher schon mal ähnlich gemacht?

CHRISTIAN SCHEURER: Gar nichts.

HERR HUND: Gar nichts?

CHRISTIAN SCHEURER: Gar nichts. Mein Vater war Chemiker. Meine Mutter war im Haushalt. Die Onkels meines Vaters waren handwerklich oder Verkäufer. Und von meiner Mutter war ein Bruder ein Lehrer und der andere Professor für Mathematik. Das was ich mache, ist ein ganz eigenes Thema und es gibt niemand hierfür in meiner Ahnenreihe. Meine Mutter sagt, sie kann gar nicht glauben, dass sie mich auf die Welt gebracht hat, was ich tue. Und ich sage ja, ich bin eine eigene Seele. Ist so. Also mein Leben, was ich heute mache, wenn man es genau betrachtet, hat mit 30 angefangen, wenn man das Verkäuferische weglässt; das war zwischen 20 und 30. Aber die Ursache liegt in der Kindheit: „Du machst was ich dir sage“. Ich habe übrigens auch mal Musik studiert. Ich hatte Musik seit meinem sechsten Lebensjahr praktiziert -alle Blockflötenarten-, dann hatte ich Kirchenmusik gemacht und musste Klavierunterricht nehmen. Das habe ich gemacht neben der Lehre zum Bankkaufmann und später Vermögensberater. Kurz vor dem 30. Lebensjahr habe ich aufgehört und ganz was Neues begonnen.

HERR HUND: Welches Buch oder welchen Film empfehlen Sie Menschen, die sich vor einer großen Veränderungssituation befinden?

CHRISTIAN SCHEURER: Ganz ehrlich: Mein eigenes Buch „Wünsche wirklich wollen“. Was ich gerne begründe. Wenn man sich in einer Phase der Änderung befindet, bzw. Schwierigkeiten hat und nicht weiß, warum etwas passiert, fühlt sich fast hilflos – darüber schreibe ich genau, warum etwas passiert uns wie man es ändern kann. Alle, wirklich alle, die mein Buch bisher gelesen hat, selbst kritisch Männer und Frauen sagen mir, das ist unglaublich hilfreich. Es ist aus der Praxis - für die Praxis geschrieben. Das einzige was es nicht kann, ist dir zu sagen, welche deine Glaubenssätze und Bilder du in deinem Unterbewusstsein hast. Aber das funktioniert und das ist wirklich sehr stark. Ansonsten gibt es mit Sicherheit viele Bücher, die interessant sind - für mich: das Verkäuferische und Zielerfüllung. Aber gerade, wenn man sich ändert, und wenn man einen Umbruch im Leben erlebt, dann kommen Gefühle ins Spiel. Wenn diese belastend, bedrückend sind, dann hilft kein Kopf. Dann muss erst mal das Gefühl beruhig werden. Dann muss ich in das Gefühl kommen, dass es mir gut geht, dass ich glücklich bin. Wenn ich aber traurig bin, weiß ich nicht, wie das geht. Und das beschreibe ich darin. Gefühle sind die Sprache des Universums – das weiß ich heute.

HERR HUND. Gibt es einen Leitsatz, eine Lebensweisheit, die Sie gerne unseren Hörern schenken würden?

CHRISTIAN SCHEURER: Mit dem Herzen denken und dann mit dem Verstand lenken.

Anders ausgedrückt, vom Herzensdenker zum Gehirnlenker. Ich will damit sagen, das Herz ist die Intuition, sind die Gefühle und sie transportieren die tatsächliche Infobotschaft, und das Leben reagiert immer unmittelbar. Heute wissen wir das. Es gibt immer noch viele Firmen und Menschen, die erst mit dem Kopf denken, obwohl Sie Gefühlsmenschen sind. Jede Beziehung lebt vom Gefühl und nicht vom Kopf. Wenn wir die Gefühle verstehen, wissen wir sie einzusetzen, gezielt als Sprache, als Kommunikationsmittel dann, gelingt uns alles.

STEFAN HUND: Wie können Podcasthörer Sie erreichen.

CHRISTIAN SCHEURER: Zum einen über meine E-Mail-Adresse: christian-scheurer@t-online.de, oder über meine Webseite: christian-scheurer.de. Und natürlich auf Social Media.

HERR HUND: Dann sage ich mal ganz herzlichen Dank. Bei meinem Interview gestern sagte mein Interviewgast: ich stelle gerne ein Exemplar meines Buches zur Verfügung, für die, die sich im ersten Monat hierfür bewerben. Hätten Sie evtl. auch etwas? …Für einen Menschen, den das jetzt so angesprochen hat?

CHRISTIAN SCHEURER: Da mache ich folgendes: Jeder, der mich anruft (übrigens das mache ich immer so und sagt er würde gerne mit mir arbeiten oder er würde gern Näheres von mir wissen) erhält ein sogenanntes Erstgespräch. Diese dauert ca. 15 Minuten. Dann erkläre ich dem Anrufer, warum etwas bei ihm passiert und wie es ändern. Jedes Thema ist dabei. Zum Beispiel, warum klappt meine Beziehung nicht, ich möchte mein Partner zurück, oder ich habe mein Unternehmen ausgebaut und wie bekomme ich mehr und bessere Mitarbeiter, oder was Sie sonst beschäftigt. Dann führe ich kurz das Gespräch und schau, woran es hängen könnte. Über die Antworten sind alle, die sich bei mir melden direkt, also Face to Face oder per Telefon, überrascht. Weil viele merken, dass es passt. Dann bekommen Sie erste Hinweise. Und diese sind immer kostenlos. Aber in diesem Podcast würde ich sagen, dass ich so ein Gespräch gerne von vornerein 30 Minuten anlege. Das bedeutet 15 mehr Hinweise, die gratis. Er bekommt geballtes Wissen, was ich sonst nur im ersten Coaching transferiere. Das würde ich wirklich jedem, Keiner verpflichtet sich zu was, das ist ganz wichtig.

HERR HUND: Dann sage ich mal ganz herzlichen Dank.

CHRISTIAN SCHEURER: Das war ja jetzt echt kurzweilig. Gut.

(C) Stefan Hund - für Sorgenfrei-im-Unternehmen - Ingenieurbüro Heinke Wedler, Ingenieurbüro für Arbeitssicherheit und betriebliches Gesundheitsmanagement


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.